Reisebilanz – Sechs Monate in Europa

Wie – was – wo – wie viel? Heute bieten wir dir eine Zusammenfassung über unsere ersten sechs Reisemonate in Europa. 

Reiseroute durch Europa

Wir sind von Mitte April bis Mitte Oktober 2014 zu zweit durch Europa gereist. Begonnen hat alles unspektakulär in Zürich und einem Nachtzug nach Berlin. Von dort aus reisten wir an die Deutsche Ostseeküste, danach Hamburg, Sylt, die Dänische Nordseeküste, Kopenhagen, Südschweden, Island, Norwegen, Nordschweden, Finnland, Estland, Lettland, Polen, Tschechien, Österreich, Slowenien und in die Türkei. Auf dieser Weltkarte siehst du die genaue Reiseroute und unsere Aufenthaltsorte.

Günstig reisen? Ja, das geht auch in Europa!

Was kostet eine Reise in Europa?

Während sechs Monaten haben wir in Europa im Schnitt pro Tag ca. CHF 35 (ca. EUR 29) pro Person ausgegeben – für Unterkunft, Essen, Transport, Ausrüstung (Camping) etc.. Und unsere längsten Aufenthalte waren nicht in günstigen Ländern: Schweden 49 Tage, Norwegen 29 Tage, Finnland 25 Tage, Island 20 Tage.

Während unserer Reise sind wir zudem fünfmal geflogen (in den CHF 35 enthalten): Oslo – Reykjavik, Reykjavik – Oslo, Rovaniemi – Helsinki, Wien – Istanbul, Istanbul – Zürich.

Wie wir das hinkriegten?

Alle unsere Tipps zum günstig Reisen findest du hier. Aber kurz gesagt hat uns folgendes geholfen, die Kosten in Europa tief zu halten:

  • Camping
    Wir haben in Island, Norwegen und Schweden zusammen fast 60 Nächte im Zelt übernachtet; auf Campingplätzen oder wild in der freien Natur. Das Zelt und die Campingkochausrüstung haben wir erst unterwegs gekauft.

Titelbild Typisierung Zeltreisender

  • Couchsurfing
    Unsere erste Couchsurfing-Erfahrung hatten wir in Stralsund an der Deutschen Ostseeküste. Falls du mehr über Couchsurfing erfahren willst, lies unser Interview mit Stefan.
  • Hitchhiking
    In Norwegen sind wir per Anhalter von Bergen nach Bodø gereist, unsere längste Strecke an einem Tag in einem Auto war über 500km. Hitchhiking hat uns nicht nur geholfen, Kosten zu sparen, wir haben dadurch auch bereichernde Begegnungen und Erfahrungen machen dürfen.
  • helpX
    Insgesamt arbeiteten wir während etwa fünf Wochen in Schweden und Finnland für Kost und Logis. Eine tolle Möglichkeit, um die Ausgaben zu senken und einen Einblick in Land und Kultur zu erhalten.

Wie, was, wo, wie viel? Die häufigsten Fragen an uns

Unterwegs und in der Schweiz wurden wir immer wieder mit den gleichen Fragen konfrontiert. Einige Fragen halfen uns bei der Reflektion und Verarbeitung des Erlebten, oder zeigten uns, was andere Reisende bewegt:

  • Welches war der schönste Ort eurer bisherigen Reise?
    That’s a hard one. Das Empfinden eines Ortes hängt von so vielem ab: dem Wetter, den Erwartungen, den aktuellen Bedürfnissen, den Leuten dort, die Geschichte dahinter, etc. Wir müssen das also ein wenig „runterbrechen“.
    Am eindrücklichsten fanden wir Island. Diese raue kalte Insel ist spektakulär und so einzigartig, dass wir sie mit nichts vergleichen können.
    Island Þjóðvegur
    Norwegen hat uns mit seiner Vielseitigkeit überrascht. Die Fjorde, Gebirge, die Lofoten, es gibt so viele wunderschöne Orte zu entdecken und die Leute sind offen, herzlich und hilfsbereit.
    Titelbild Lofoten
    In Lappland (Schwedisch und Finnisch) gefiel uns die Ruhe, die Weite, die Abgeschiedenheit. Dort läuft alles einen Tick langsamer, es gibt keine Ampeln, keine Hektik, einfach pure Natur, reine Luft, unglaubliche Stille.
    Titelbild Finnisch Lappland 1
    Dann haben wir auch zahlreiche tolle Städte besucht, die wir nur mit Mühe in eine Rangfolge stellen können.
  • Was waren eure schönsten Erlebnisse?
    Abgesehen von all den Leuten, die unsere Reise durch Europa bereicherten (Danke!), kommen uns einige Erlebnisse in den Sinn, an die wir uns hoffentlich noch lange erinnern dürfen:
    Die Mitternachtssonne in Island, und der Moment, als die Abenddämmerung plötzlich zur Morgendämmerung wird und der der Himmel von Orange auf Rosa wechselt.
    Island Norden Mitternachtssonne 2
    Das Gefühl, nach einem anstrengenden Wandertag in Nordschweden die Wanderschuhe und Kleidung auszuziehen und von der warmen Luft der Sauna umhüllt zu werden.
    Wie wir in Schweden nach der Sauna im Keller des Freundes eines Freundes nur(!) mit einem Badetuch bekleidet durch Karlstads Vorort zum Fluss rannten um uns im kühlen Nass zu erfrischen.
    Und zum Schluss: Nordlichter. Mehr sag ich dazu nicht. 🙂
  • Wie plant ihr eure Aufenthalte?
    Wir haben immer eine ungefähre Route im Kopf, wissen in etwa, wo wir hinwollen und was wir sehen oder machen wollen. Aber konkret planen wir immer nur einen Schritt weiter. So sind wir genug flexibel, um auf Wetterumschwünge, neue Bedürfnisse oder Inputs von anderen Leuten eingehen zu können. Sind wir länger in einem Land, lesen wir Reiseführer, „googeln“, oder ziehen andere Reiseblogs zu Rate, um uns ein Bild unserer Destination zu machen.
    Europa Nadine the Tourist
  • Was lief nicht nach Plan?
    Nun ja, wir planten nicht, nach sechs Monaten nach Hause zu gehen :). Aber Pläne ändern sich (fast) immer – zumindest unsere. Wir sind Profis im Planen und Umplanen.
  • Wurdet ihr mal bestohlen?
    Uns kamen bisher nur zwei Dinge abhanden: Kopfhörer, die sich leider im Bus irgendwo zwischen Karlstad und Oslo selbstständig machten (deren Verschwinden wurde von mir erst zu spät entdeckt…) und ein Badetuch, das uns auf einem – oder besser: dem (einzigen) – Campingplatz in Reykjavik vom Trocknungsständer gestohlen wurde. Oder ausversehen mitgenommen wurde.
  • Wart ihr nie krank?
    Obwohl wir fast zwei Monate in einem Zelt übernachten, und die Camping-Bedingungen in Island alles andere als angenehm waren, haben wir uns in der Zeit im hohen Norden nie erkältet. Wir haben aber beide eine Erkältung eingefangen, als wir in Warschau über AirBnB bei jemandem übernachteten, der krank war. Naja, so kann es gehen.
  • Was habt ihr vermisst?
    Die grössten Sehnsüchte unterwegs waren ein Bett (wenn wir zelteten), Frotteewäsche (wenn wir uns mit unseren Reisehandtüchern begnügen mussten), eine warme Dusche (als wir wild zelteten), Jeans (sechs Monate in Outdoor-Kleidung lässt einen auch solche Dinge schätzen). Ach ja, und alle Daheimgebliebenen natürlich. 😉
  • Wohin geht’s als nächstes?
    Am 3. November fliegen wir von Zürich nach Bangkok, um Südostasien zu erkunden. Was wir dort machen werden und wohin wir genau reisen werden, wissen wir noch nicht… (siehe „Wie plant ihr eure Aufenthalte?“)
  • Wann kommt ihr zurück?
    So sehr wir uns bewusst sind, dass viele Leute das nicht nachvollziehen können: Wir wissen es nicht, wir haben keine Ahnung.

Willst du mehr erfahren übers günstig Reisen in Europa und auf der ganzen Welt? Oder hast du weitere Fragen an uns oder zu unserer Reise? Schau dir diese Beiträge mit unseren Tipps an, schreibe unten einen Kommentar oder kontaktiere uns per Mail.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.