14’000 Kilometer, 172 Tage: unsere Roadtrip Route und Reisekosten in Australien

Ein Roadtrip in Australien: mit dem Campervan entlang der Ostküste von Surfstrand zu Surfstrand düsen, im Regenwald hunderten Vögeln beim Singen zuhören, den leuchtend roten Uluru im Licht der untergehenden Sonne bestaunen, Kängurus füttern und Wombats knuddeln. Ein Traum von vielen, die ihn aber wegen den hohen Reisekosten in Australien oft nicht ausleben. Aber Moment mal: hohe Kosten? Wie konnten wir uns denn Australien nach fast einem Jahr auf Reisen trotzdem noch leisten? Du erfährst es in diesem Beitrag. Aber von Anfang an:

Titelbild-Wilsons-Prom-NP

Ein typisches Bild auf einem Roadtrip in Australien

Roadtrip in Australien – unsere Route

Nach 4 Monaten in Südostasien kamen wir im März 2015 nach Australien. Erster Halt: Hobart auf Tasmanien. Wir verbrachten über einen Monat in Tasmanien, wanderten den Overland Track, arbeiteten zwischendurch in Hobart für Kost und Logis und pflückten Äpfel auf Bruny Island. Und dort, auf dieser kleinen Insel südöstlich von Tasmanien, begann unser Roadtrip.

Bruny-Island-2

Bruny Island

An einem sonnigen Morgen, als wir gerade dabei waren, unsere Pflücksäcke mit frischen Äpfeln zu füllen, trafen wir auf Mitsy. Wir wussten sofort, dass sie für die nächsten Monate unsere treue Begleiterin und unser fahrbarer Untersatz werden sollte. Von Ende April bis Ende August 2015 fuhren wir mit Mitsy während vier Monaten über 14’000 Kilometer.

Titelbild-Campervan-Make-over-Mitsy

Mitsy, zurecht gemacht für unseren Roadtrip durch Australien

Wir machten Mitsy wieder flott (mehr dazu im Artikel: Campervan Makeover Mitsy), kurvten vorerst für zwei Wochen durch Tasmanien, und buchten schliesslich die Fähre aufs Festland von Australien.

Von Melbourne aus, wo die Fähre anlegt, fuhren wir mehr oder weniger entlang der Küste immer gen Norden. Wir versuchten dabei, so viel Zeit wie möglich in den Nationalparks zu verbringen. Dort unternahmen wir Wanderungen, fanden unberührte Natur und einsame (und kostenlose/günstige) Campingplätze. So konnten wir auch unsere Reisekosten in Australien tief halten.

Da Mitsy ein 4×4 Van ist, kamen wir auch an Orte, die sonst nicht viele auswertige Touristen sehen. Wir fuhren z.B. auf dem Barry Way entlang des Snowy Rivers von Victoria nach New South Wales und machten einige andere kurze Abstecher auf Strassen, die für 2-Radantriebe nicht geeignet waren. In New South Wales holte uns der Winter ein. Wir verbrachten eine Nacht unter Null Grad und wanderten im Schnee auf dem Mt. Kosciuszko.

Mt.-Kosciuszko-NP-1

Wandern auf dem Mt. Kosciuszko

Wir besuchten die Hauptstadt Australiens, Canberra, machten aber einen Bogen um Sydney. Wir waren vor einigen Jahren bereits in der Stadt und wollten sie uns mit dem eigenen Fahrzeug nicht antun. Viel lieber hielten wir Ausschau nach dem nächsten Nationalpark. So reduzierten wir auch unsere Reisekosten in Australien, denn Städte sind immer teuer (Campingplätze, Parking, öffentlicher Verkehr, Konsumgelüste, etc.).

Zum ersten Mal fanden wir den Weg an die Ostküste in Port Macquarie, das uns das Australien, das viele Leute im Kopf haben, zeigte. Schöne Strände, noch schönere Strandhäuser, blauer Himmel so weit das Auge reicht und eine fröhliche „no-worries“-Atmosphäre.

Ab hier zeigte sich auch die Vielfalt von Australiens Klimazonen. Eukalyptuswälder wurden nun mehr und mehr zu Regenwäldern. Palmen standen in den Gärten, es wurden Bananen und andere tropische Pflanzen angebaut.

Titelbild-Dorrigo

Regenwald im Dorrigo Nationalpark

In Noosa wurden wir mit der Surfbegeisterung der Australier angesteckt und Philippe schwang sich aufs Surfbrett. Ohne es gross zu bemerken, waren wir dem Winter entflohen. Nach einer Woche Strandleben wartete Fraser Island auf uns. Wir wanderten während drei Tagen quer über die Insel, badeten in den kristallklaren Seen und zelteten im Sand. Danach war es erstmals Zeit für eine Pause. Langsam hatte sie sich hinter unserem Rücken aufgebaut und legte sich nun wie ein Schleier über uns, die Reisemüdigkeit. In Townsville konnten wir Dank Housesitting während zwei Wochen den häuslichen Annehmlichkeiten frönen und uns vom Hundezögling Parker ablenken lassen.

Es brauchte jedoch drei weitere Wochen mit viel Zeit, um sich Gedanken zu machen, bis wir einen Entschluss fassten. Wir würden unsere grob geplante Reiseroute abkürzen. Anstelle von nur einem Monat, wollten wir nun zwei Monate in Tasmanien verbringen, bevor die nächste Reiseetappe in Neuseeland anstehen würde.

In diesen drei Wochen nach Townsville erkundeten wir das nördliche Queensland, fuhren hoch bis zum Cape Tribulation und wieder runter, um auf Hinchinbrook Island die lange geplante Wanderung auf dem Thorsborne Trail in Angriff zu nehmen. Die paradiesische Insel kurierte uns vorübergehend von der Reisemüdigkeit und zeigte uns eine weitere schöne Seite Australiens.

Hinchinbrook-Island-Thorsborne-Titelbild

Hinchinbrook Island

Die Abkürzung unserer Reiseroute bedeutete, dass wir Darwin und den Kakadu Nationalpark im Norden vom Northern Territory aussen vor liessen und stattdessen von der Ostküste direkt nach Alice Springs ins rote Herzen Australiens fuhren. Dort durften wir nach über 4’000 km Autofahren wieder unserer Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Wandern. In den West MacDonnell Ranges erhielten wir Einblick in die eindrückliche Landschaft und Vergangenheit des roten Kontinents. Danach folgte der obligate Besuch des Kings Canyons, Kata Tjuta und des Uluru. Nicht zu Unrecht sind letztere für viele Leute die Highlights einer Australien Reise. Es gibt schlicht nichts Vergleichbares auf der Welt.

Roadtrip-Townsville-Alice-Springs-3

Auf dem Highway durchs Outback Australiens

Die nächsten 3’000 km zurück nach Melbourne brachten wir wieder ohne grosse Unterbrüche hinter uns. Wir fuhren der weltbekannten Great Ocean Road entlang, spürten aber wahrscheinlich bereits zu sehr den Drang, in Melbourne anzukommen, um ihr allzu viel abgewinnen zu können.

Titelbild Reisekosten in Australien

Unsere Reiseroute durch Australien

Nach 107 Tagen auf dem Festland führte uns unsere Strecke wieder in unser „beloved“ Hobart. Denn wie wir schon im März bei unserem ersten Besuch sagten: Hobart, wir kommen wieder!

Schau dir hier den Film über unseren Australien-Roadtrip an

Unsere Reisekosten in Australien

Um unsere Reisekosten in Australien besser verstehen zu können, hier zuerst einige Facts:

  • Wir reisen zu zweit.
  • Wir verbrachten die ersten 1,5 Monate in Tasmanien ohne Auto.
  • Wir fuhren über 14’300 Kilometer.
  • Wir verbrauchten dafür 1’500 Liter Benzin (unser ökologischer Fussabdruck bezüglich Transport für dieses Jahr gleicht dem von Big Foot… darum laufen wir bald auch durch ganz Neuseeland ;)).
  • Wir zahlten im Schnitt AUD 1.50 pro Liter Benzin (zwischen AUD 1.257 und 2.194).
  • Wir übernachteten während 89 Nächten draussen (52%), d.h. im Zelt, Hütte oder im Auto.
  • Wir bezahlten für 37 Übernachtungen (22%), der Rest war kostenlos oder mit Arbeit (HelpX u.ä.) bezahlt. Das hielt unsere Übernachtungskosten unten. Ein Hoch auf das Freecamping in Australien und die günstigen Nationalparks.

Reisekosten in Australien Übernachtungsarten

 

  • Wir kochten fast immer selber. Unsere auswärtigen Getränke und Mahlzeiten beschränkten sich auf 3x Café, 4x Restaurant/Take-Away).
  • Wir kauften unseren Campervan Mitsy „unfertig“ und investierten viel Zeit und Geld in den Ausbau. Wir haben Mitsy nun wieder zum Verkauf ausgeschrieben und sind gespannt, ob wir sie verkaufen können und wie viel wir bekommen werden. Die nachfolgenden Übersichten der Reisekosten in Australien ist demnach ohne allfällige Verkaufseinnahmen.
  • In „Transport“ sind neben Benzinkosten auch die Fähre von/nach Tasmanien, lokale Transporte (bspw. für Wanderungen oder ÖV) sowie der Flug Bangkok – Hobart inbegriffen (nicht aber die Ausreise).
  • Wir kauften in Australien einiges an Ausrüstung für unser neustes Projekt „thruNZ“, eine Langdistanz-Wanderung auf dem Te Araroa Trail durch Neuseeland. Diese Ausgaben sind in den Reisekosten in Australien nicht inbegriffen.

–> Total Reisekosten in Australien für 2 Personen während 172 Tagen: AUD 13’815 (aktuell ca. CHF 10’360, EUR 9’325)

–> Reisekosten in Australien pro Tag pro Person: AUD 40 (aktuell ca. CHF 30, EUR 27)

Reisekosten in Australien (total)

Reisekosten in Australien (total)

Reisekosten in Australien (pro Tag, pro Person)

Reisekosten in Australien (pro Tag, pro Person)

 

Reisekosten in Australien Summe AUD Summe CHF AUD p.T./p.P. CHF p.T./p.P.
Transport AUD 4’611.02 CHF 3’516.03 AUD 13.40 CHF 10.18
Mitsy AUD 4’583.10 CHF 3’444.83 AUD 13.32 CHF 10.12
Nahrungsmittel AUD 2’436.06 CHF 1’849.52 AUD 7.08 CHF 5.38
Übernachtung AUD 617.57 CHF 463.15 AUD 1.80 CHF 1.36
Unternehmungen AUD 591.00 CHF 480.69 AUD 1.72 CHF 1.31
Diverses AUD 470.29 CHF 354.05 AUD 1.37 CHF 1.04
Toilettenartikel AUD 265.90 CHF 204.03 AUD 0.77 CHF 0.59
Kommunikation AUD 240.00 CHF 183.63 AUD 0.70 CHF 0.53
TOTAL AUD 13’814.94 CHF 10’495.93 AUD 40.16 CHF 30.51

 

Unsere Fotos zu Australien findest du wie immer auf Flickr

Übrigens: Falls du ebenfalls einen Roadtrip in Australien planst, schau dir diesen Artikel an, wo wir uns damit beschäftigen, ob du in Australien (oder Neuseeland) besser einen Campervan kaufen oder mieten solltest.

Teil dich mit

Lob, Kritik, Fragen, Tipps? Schreibe einen Kommentar.

2 Comments

  • Felix sagt:

    Sehr interessant mit der Kosten-Aufschlüsselung! Ihr lebt für Reisende schon sehr günstig!
    Ich lebe aktuell seit knapp 2 Monaten in Townsville als Student und komme so auf ca. 800 AUD im Monat inkl. Wohnung. Das sind 27 AUD am Tag. Dafür werden die letzten 2 Monate bei mir teuer werden. Camper zur Hochsaison, Übernachtungen, Städte etc.
    Nichts desto trotz muss man sagen: Australien ist nicht soooo viel teurer als Deutschland, eigentlich kann man es gut vergleichen.

    • Philippe sagt:

      Ja, wir versuchen immer mit dem gleichen Budget auszukommen. Egal, wo wir gerade reisen. Das geht natürlich nicht immer. Aber je länger man an einem Ort bleibt, desto besser lassen sich grosse Posten (wie z.B. Autokauf) ausgleichen.
      Australien würde ich bei den Kosten doch noch eine Stufe höher als Deutschland einstufen. Lebensmittel (v.a. Alkohol), Unternehmungen und teilw. der öffentliche Verkehr sind in DE günstiger.
      Und dann gibt es ja noch immer die Währungsunterschiede, die einen grossen Unterschied machen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.