Relaxen auf Koh Lanta

Sonne, Strand und Meer. Danach sehnten wir uns nach unseren drei arbeitsintensiven Wochen in der Schweiz und dem Aufenthalt in Bangkok. Die Küste und Inseln in der Andamanischen See waren unser Ziel, weil wir in dieser Zeit tauchen lernen wollten. Nach Krabis Küste hat es uns auf Koh Lanta verschlagen und irgendwie sind wir dort stecken geblieben.

Zwölf Tage hat uns Koh Lantas Flow festgehalten. Neben relaxten Stunden haben wir die Insel erkundet und unseren Führerschein im Tauchen gemacht.

Koh Lanta – die Insel

Koh Lanta ist keine Party-Insel wie es Koh Phi Phi, Koh Phangan oder Phuket sind. Dafür ist es hier zu relaxed. Strandbars und kleine Ausgehmeilen in den Kernzonen bei den Stränden gibt es trotzdem. Vor allem im Hauptort Ban Sala Dan im Norden der Insel bündelt sich die Feierzone. Höchstens in solchen Momenten wähnt man sich in Klein-Phuket. Davon abgesehen fläzen sich die meisten Gäste an den Stränden der Westküste und lassen es ruhig angehen. Auf der Ostseite der Insel ist es weniger touristisch, da es keine Strände gibt. Lediglich in Old Town finden sich ein paar Restaurants, Kleider- und Handwerksläden.

Tauchkurs

Nach Koh Lanta sind wir gegangen, weil wir den Tauch-Führerschein, den sog. PADI Open Water Diver, machen wollten. Vier Tage dauerte der Kurs bei Dive & Relax: Zwei Tage Theorie und Pool-Training und zwei Tage Umsetzung des Gelernten im offenen Meer. Die Tauchtheorie ist ein rechter Brocken zum Lernen und hat uns einige Stunden pro Tag beschäftigt. Im Pool durften wir dann in kleinen Schritten die Grundlagen des Tauchens lernen. Der erste Atemzug unter Wasser war wirklich sehr speziell. Ans Eingemachte ging es dann in den letzten beiden Tagen, als wir mit den Boot zu den wechselnden Tauchorten (je nach Witterung, Know-how etc.) rausfuhren. Jetzt wurde es ernst; keine schützenden Poolwände und kein fester Untergrund. Die Angst verflog aber spätestens, als wir einige Meter unter Wasser in die surreale Wasserwelt eintauchten. Nadine hatte zu Beginn noch Schwierigkeiten beim Druckausgleich. Nach dem ersten Tauchgang wusste sie aber damit umzugehen. Und beim vierten und letzten Tauchgang konnten wir uns ganz auf die Unterwasserwelt konzentrieren. Feuerfische, Moränen, eine Schildkröte und einen Leopardenhai; wir erhaschten während der Kurstage einen ersten wunderbaren Blick in die faszinierende Tierwelt der Andamanischen See.

Kosten: Die grosse Anzahl an Tauchschulen und die Lebenskosten machen die PADI-Kurse in Thailand zu einem echten Schnäppchen. Zwischen 13’000 und 15’000 Baht (400-450 Fr.) kostet der PADI Open Water Diver.

Koh Lanta Tauchen

Die Strände auf Koh Lanta

Koh Lanta verfügt über ein paar sehr schöne Strände. Jedoch bieten nicht alle gute Bedingungen zum Schwimmen. Folgende Strände haben wir selber besucht (von Süden nach Norden).

Bamboo Beach: Ganz im Süden liegt der Strand unweit des Nationalparks. Es hat nur zwei, drei Restaurants und einen Bungalow-Resort. Es hat nicht sehr viele Leute und ein paar gute Schattenplätze. Idealer Strand zum Schwimmen, aber nicht zum Schnorcheln, da ein bisschen Wellengang.

Nui Bay: Nördlich der Bamboo Beach versteckt sich der letzte ursprüngliche Strand Koh Lantas. Über einen steilen mittlerweile präparierten Weg erreicht man den „unberührten“ Flecken. Lediglich ein Restaurant aus Schwemmholz stört das Gefühl der Abgeschiedenheit. Wir waren morgens dort und darum ganz allein. Nachmittags finden mehr Leute den Weg zur Nui Bay.

Koh Lanta Nui Bay 2

Klong Nin: Ist der südlichste der grossen Strände im Süden der Westküste. Sehr gut zum Schwimmen, dafür fehlen die Schattenplätze.

Klong Kong: Unser Guesthouse lag am Ende vom Klong Kong und wurde deshalb öfters von uns beehrt. Nicht sehr gut zum Schwimmen, da der Untergrund voller Steinformationen ist. Lediglich bei Flut ist es okay.

Koh Lanta Klong Kong Beach 1

Long Beach: Wie der Name schon sagt, ist es der längste Strand auf Koh Lanta. Gute Schwimm- und Liegeplätze verteilen sich dementsprechend. Eine Mischung aus Klong Nin und Klong Kong.

Weiter nördlich waren wir nicht. Was allen Stränden auf Koh Lanta aber gemein ist, ist deren (mangelnde) Zugänglichkeit. Es gibt nur wenige öffentliche Zugänge; meistens läuft man durch ein Resort oder Restaurant, um an den Strand zu gelangen. Zudem solltest du dich auf Zeiten von Ebbe und Flut achten. Bei Ebbe ragen viele Steine aus dem Wasser und bei Flut verbleibt nur eine kleine Fläche an Sand. Hotels und Restaurants oder das Internet sollten da Auskunft geben können.

Rund um Koh Lanta mit dem Roller

Neben Tuk Tuks (etwa 100 Baht pro 5km) ist die beste und einfachste Art, die Insel zu entdecken, wenn du dir einen Roller mietest (200-250 Baht, 24h). Mit zusätzlichen 100 Baht für Benzin kannst du einmal rund um die Insel fahren.

Was gibt es bei einer Erkundungsfahrt zu entdecken?

Ban Sala Dan: der Hauptort der Insel ist Anlaufstelle für Streetfood-Gelüste, Einkaufen und gute Fischrestaurants.

Old Town: Im Südosten der Insel liegt Old Town. Von hier aus fahren Fähren zu den umliegenden Inseln. Speziell am verschlafenen Ort sind die Restaurants, die auf Stelzen hinaus aufs Meer gebaut sind.

Gipsy Town + Friedhof: Von Old Town aus kann man die Küste hinunter bis an deren Ende fahren. Etwa in der Hälfte taucht am Strassenrand ein braunes Schild auf. Folgt man die Treppe hinunter zum Meer landet man auf einem Friedhof. Ziemlich creepy, da sich die Gräber doch ein wenig zu den unsrigen unterscheiden. Aber siehe selbst.

Koh Lanta Friedhof

Weiterhin gäbe es noch ein paar Höhlen und Wasserfälle anzuschauen, Elefantentrekking zu machen und zu fischen. Der inseleigene Reiseführer klärt dich da sehr gut auf. Du erhältst diesen evtl. kostenlos bei Buchung eines Minivan-Transports vom Krabi-Busbahnhof aus, oder auf Anfrage in deinem Resort oder Guesthouse.

Anreise nach Koh Lanta

  • Minivan von Krabi Town, Krabi Busstation oder Krabi Airport , 200 Baht ab Busstation mit der staatl. Bus-Gesellschaft, 300 Baht mit Privatbus (Agentur) inkl. Abholung
  • Personenfähre/Speedboat von Krabi Town, Phuket, Koh Phi Phi etc., unregelmässig je nach Anbieter, teurer als Bus.

Unterkunft auf Koh Lanta

Auf Koh Lanta findest du Unterkünfte in jeder Preisklasse. Vom einfachen Gästehaus und Dorm (wie unser Sonya Guesthouse) bis hin zum Luxus-Resort direkt am Strand. Wie du günstig unterkommst, zeigen wir dir hier.

Mehr Fotos zu Koh Lanta

Teil dich mit

Warst du schon auf Koh Lanta? Hat dich die Insel ebenfalls in ihren Bann gezogen?

Damit du immer auf dem neusten Stand bleibst,
folge uns auf FacebookTwitter und Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

2 Comments

  • Karsten sagt:

    Hi Philippe,

    bin gerade auf Lanta – schöner Bericht! Aber wie kommt man für 200 vom Flughafen in Krabe nach Lanta? Dort habe ich nur die Agencies gefunden, die für die Fahrt ca. 500 nehmen – erst mit Bus zum Pier und dann mit dem Minivan nach Lanta.

    Karsten

    • Hallo Karsten
      Schön, dass dir der Artikel gefällt; zumal du bereits auf Koh Lanta bist und die Infos beurteilen kannst 🙂
      Also wir sind von der Busstation (Ankunft der Busse von Bankok, Phuket etc) ausserhalb von Krabi Town gestartet. Gebucht haben wir über die staatliche Gesellschaft. Das hat uns je 200 Baht gekostet. Zurück nach Krabi Town (mit Zwischenhalt Flughafen) haben wir je 300 Baht bezahlt inkl. Pickup beim Guesthouse. Dies war dann eine private Agentur, weil wir via Guesthouse gebucht hatten. Die staatlichen Tickets bekommt man wahrscheinlich nur in Ban Sala Dan.
      500 Baht ist definitiv zu viel. Falls du wieder zurück zum Flughafen fährst, dann schau dich nach Angeboten für 300 Baht um.
      Ich hoffe, das hilft dir weiter. Und sonst fragst du nochmals 😉
      Viel Spass in Koh Lanta
      Grüsse aus Hanoi
      Philippe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.