Reisen als Paar

Kurz nach unserer Ausbildung und als wir erst 2 Jahre ein Paar waren, entschieden wir uns zu unserem ersten langen Auslandsaufenthalt. Am 2. Januar 2009 bestiegen wir unser Flugzeug nach Neuseeland. Wir waren voller jugendlicher Neugier, Enthusiasmus, und Energie. Aber wir hatten auch Angst. Noch nie waren wir so lange weg von zu Hause und wir hatten Geschichten im Kopf von Paaren, die gemeinsam losreisten und getrennt zurückkamen. Wir sagten uns zwar, dass uns das bestimmt nicht passieren würde. Aber wer kann sich bei so etwas schon sicher sein?

In Neuseeland verbrachten wir sieben Monate. Wir reisten und lebten in unseren Van „Erwin“ auf wenigen Quadratmetern und waren 24/7 zusammen. Drei Monate wohnten wir in einem Doppelzimmer bei einer Gastfamilie und besuchten eine Sprachschule, wiederum 24/7 zusammen.

Und es war die Zeit unseres Lebens. Wenn wir zurückdenken, können wir uns an keine grossen Streitigkeiten oder Probleme erinnern – obwohl es diese natürlich gab. Nur an von bester Musik begleitete Roadtrips, das gemeinsame Bestaunen der Sterne mit einem Glas Weisswein in der Hand und das Wandern über menschenverlassene Strände oder durch Urwälder. Wir waren ein Dreamteam auf Achse. Unsere Beziehung hat die Reise ausgehalten und die Verbindung zwischen uns wurde noch stärker. Die erste Beziehungsprobe haben wir bestanden.

Es vergingen einige Jahre, bevor wir uns wieder für längere Zeit von der Schweiz lösten. Mittlerweile sind wir seit bald einem Jahr unterwegs und könnten uns ein Leben und Reisen ohne einander nicht vorstellen. Wir haben kein Geheimrezept dafür, wie man es als Paar auf Langzeitreisen aushält, ohne den anderen jeden Tag zehn Mal erwürgen zu wollen. Aber wir können euch als Paar unsere Tipps mit auf den Weg geben und dir nahe legen: nimm ihn mit, deinen Schatz.

A journey of a thousand miles begins with a single step.
– Lao Tzu

Reisen als Paar – die Entscheidung

Die Langzeitreise beginnt nicht mit der Abreise. Deine Reise beginnt, sobald sich der Traum in deine Gedanken einnistet und dich das Fernweh packt. Du erwähnst diesen Traum vielleicht mal eher beiläufig: „Ach, das wäre doch mal was…“. „So eine Weltreise mache ich bestimmt mal…“.

Du wartest die Reaktion deines Partners ab. Leidet er ebenfalls unter Fernweh? Träumt er selbst auch von einer Weltreise? Ja? Ja!

Je länger ihr darüber nachdenkt und sprecht, desto mehr nimmt der Traum einer Welt- oder Langzeitreise Form an.

Wir zwei hatten durchaus auch Zweifel an unserer Entscheidung. Denn wir gaben vieles auf für unsere Reise. Unsere Jobs, unsere Wohnung, unser familiäres und soziales Umfeld. Und manchmal kamen auch Zweifel am Verlauf der Entscheidung. Hatte mein Partner wirklich auch das Sagen? Wie viel davon war seine Entscheidung? Macht er es nur, weil ich es will und er mich nicht verlieren will?

Das wichtigste ist und bleibt: reden. Legt Zweifel und Ängste auf den Tisch und nehmt sie auseinander.

Eine Angst, die viele Paarreisende vor allem vor der Abreise beschäftigt, ist die Frage, ob die Beziehung das aushalten wird. Wir können nur sagen: Probiert es aus. Wenn es klappt, wird es ein Erlebnis, das euch niemand wer wegnehmen kann und das eure Beziehung unweigerlich stärkt. Wenn es nicht klappt: Dann wisst ihr es danach wenigstens und ihr habt es versucht. Denn wenn die Beziehung eine Reise nicht aushält, sieht es wohl auch langfristig eher kritisch aus.

Willst du mit mir die Welt bereisen? Ja, ich will.

If you want to go fast, go alone. If you want to go far, go together.
– Afrikanisches Sprichwort

Reisen als Paar – die Konsequenzen

Ich kann mich noch an das Gefühl erinnern, als wir im April 2014 im Nachtzug nach Berlin sassen. Gedanken an die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft kämpften in meinem Kopf um Gehör. Vieles würde sich in den nächsten Wochen und Monaten ändern, aber eine Konstante blieb: Philippe würde bei mir sein.

Wenn ihr beschließt, gemeinsam zu verreisen, werdet ihr die nächsten Wochen und Monate immer zusammen sein. Jeden Moment gemeinsam kosten und jedes Problem gemeinsam meistern können. Aber ihr werdet auch alles des anderen sehen, hören und spüren. Das ist nicht immer schön, vor allem wenn unhygienisches Essen mit im Spiel ist. Ihr werdet zusammen Hochs und Tiefs haben, diese gegenseitig ausgleichen und lernen, euch ohne Worte zu verstehen.

Ihr werdet Kosten sparen bei Transport und Unterkunft, weil ein Doppelzimmer pro Person immer günstiger kommt als ein Einzelzimmer, oft auch günstiger als zwei Betten im Schlafsaal. Zu zweit werdet ihr aber wohl auch weniger andere Reisende treffen, oder wenn dann am ehesten andere Paare.

Reisen als Paar – die Lösungen

Für einige Leute kann eine solche Abhängigkeit und Nähe zu viel werden. Damit das nicht geschieht, solltet ihr frühzeitig gemeinsam überlegen, was ihr dagegen tun wollt.

Das machen wir, um das meiste aus unserer Reise als Paar herauszuholen:

  • Auch im selben Zimmer kann man alleine sein. Mit Kopfhörern einen Podcast oder die eigene Lieblingsmusik hören, sich in der Stille einem guten Buch widmen, mit Kopfhörern auf dem Notebook eine Serie schauen, all das sind Möglichkeiten, sich auch im selben Zimmer vom Partner etwas abzugrenzen und Zeit für sich zu haben.
  • Probleme nicht ungelöst zu lassen ist sehr wichtig, wenn man 24/7 zusammen ist. Denn früher oder später kommen sie wieder zum Vorschein und du kannst dem Partner nicht einfach so lange ausweichen, bis sich die Lage beruhigt hat.
  • Zeit für die Beziehung einzuplanen ist ein Tipp für zu Hause wie auch auf Reisen. Bei dem ganzen Organisieren und den vielen Eindrücken kann schnell vergessen gehen, dass dein Gegenüber nicht nur dein Reisepartner sondern auch Lebenspartner ist.
  • Sich das Glück bewusst machen, das man hat, ist etwas, das man generell viel zu wenig macht. Einen Partner gefunden zu haben, der mit dir die Welt bereisen will, und der damit die selben Vorstellungen und Wünsche in Verbindung bringt, ist unschätzbar wertvoll. Weisst du zu schätzen, was du hast? 

Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklichsein ist der Weg.
– Siddhartha Gautama Buddha

  • Vertraue deinem Partner bei dem was er macht. Teilt euch die Aufgaben auf, das ist schliesslich ein Vorteil, wenn man nicht alleine unterwegs ist. So verlernt ihr auch nicht, alleine zu entscheiden. Ich fühlte mich richtig verloren, als ich nach einem halben Jahr zum ersten Mal wieder mal alleine in einem Supermarkt stand.
  • Stimmt eure Bedürfnisse regelmässig miteinander ab. Wie luxuriös soll die nächste Unterkunft sein? Wie viel Geld sind wir bereit auszugeben? Wie lange bleiben wir an diesem Ort? Wohin möchten wir als nächstes gehen? Was möchten wir unternehmen?
  • Geht Kompromisse ein und seid nicht nachtragend. Es wird öfters vorkommen, dass nicht beide genau das gleiche machen wollen. Bei kleinen Dingen (Biken oder Kayaken?) könnt ihr euch dann einfach trennen, bei grösseren Entscheidungen wird einer von euch klein beigeben müssen. Haltet es ausgeglichen, so dass sich keiner benachteiligt oder übergangen fühlt.

 

Teil dich mit

Was sind deine Erlebnisse oder Gedanken zum Reisen als Paar? Hast du weitere Tipps?

 

Weitere interessante Einsichten ins Reisen als Paar findest hier:

 

Du weisst noch gar nicht, wer wir sind? Dann schau mal hier vorbei.

5 Comments

  • Reni sagt:

    Liebe Nadine & Philippe
    Wirklich schön geschrieben. Ist echt spannend zu lesen, wie ihr mit dem Reisen zu Zweit umgeht und meistert. Auch wenn es nicht immer ganz einfach ist, ist es doch das Schönste auf der Welt – gemeinsam zu reisen und so viel Zeit miteinander verbringen zu dürfen.
    Vielen Dank Euch beiden für die Erwähnung auf unseren Bericht 🙂
    Herzliche Grüsse aus dem wilden Papua,
    Reni

  • Florian sagt:

    Hallo ihr beiden, finde ich super, dass das bei euch so gut klappt.

    Wir reisen ja schon seit mehr als 2 Jahren zusammen und mich hat schon mal jemand gefragt, ob das Reisen zu zweit nicht der ultimative Hardcore Test wäre. Aber das finde ich überhaupt gar nicht hardcore mit der richtigen Partnerin 😉

    Was ihr unter zu zweit im selben Raum allein sein versteht machen wir auch und nennen es “Independent Play Time”, gerade im Moment z.B.

    Es hilft dafür natürlich, wenn beide introvertiert sind und regelmäßig ne Pause von sozialen Kontakten brauchen. Wenn meine Partnerin viel soziale Interaktion und am Ende noch Belustigung bräuchte würde das nicht gehen.

    Ehrlich gesagt gehört für mich zu den großen Nachteilen als Paar zu reisen nichts Internes sondern, das wir nicht kontaktfreudig nach außen auftreten, weil wir uns oft selbst genug sind. So lernt man natürlich viel viel weniger Leute kennen, verglichen mit einem Solo Reisenden.

    • Hallo Florian
      Bei euch scheints ja demnach mit dem gemeinsamen Reisen auch gut zu funktionieren. Eure “Independent Play Time” finde ich klasse! :o)
      Und ja, diesen Nachteil mit dem Leute treffen empfinden wir auch so und uns geht das ähnlich mit dem kontaktfreudigen Auftreten. Wobei wir es nicht immer als Nachteil sehen, dass wir nicht von jedem angequatscht werden. Denn wir wollen auch gar nicht alle Leute näher kennenlernen, denen wir begegnen. Unsere besten Begegnungen hatten wir entweder über Couchsurfing, Hitchhiking, helpX oder über den Zufall.
      Liebe Grüsse
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.