Historisches Vietnam in Hoi An

Hoi An ist wie die Halong Bucht ein Must-See auf jeder Vietnamreise. Obwohl wir sonst nicht so viel darum geben, alle beliebten Orte eines Landes abzuklappern (siehe dazu unsere Neujahrsvorsätze), sind wir diesem Tipp gefolgt.

Einst war Hoi An eine florierende Hafenstadt. Heute ist es ein vergleichsweise kleines Städtchen (75’000 Einwohner) mit der einzigen vom Krieg verschonten Altstadt (Weltkulturerbe) in Vietnam und ist als ehemaliger Teil der Seidenstrasse bekannt für Schneidergeschäfte.

Hoi An Altstadt 1

Die Altstadt mit ihren gelb gestrichenen Gebäuden und autofreien Strassen ist wirklich ein Highlight in Vietnam. Sie versprüht Charme, hat eine entspannte Atmosphäre und eine tolle Café- und Restaurantkultur. Und die viel gelobten Schneidergeschäfte stechen schon vor dem Erreichen des Stadtzentrums ins Auge. Diese verkaufen auch tatsächlich schöne Kleidung, massgeschneidert oder nach Vorlage und zu guten Preisen. Doch nach der dritten Querstrasse erkennt man, dass alle Läden dieselben Kleider – respektive dieselben Formen in unterschiedlichen Stoffen und Farben – verkaufen. Da wir für solche Einkäufe leider weder Platz noch Geld hatten, beschäftigten wir uns gar nicht erst damit, welcher Laden die gleiche Jacke nun zum besten Preis und in der besten Qualität verkauft. Es soll Leute geben, die für ein paar der massgeschneiderten Anzüge oder Abendkleider aus aller Welt nach Hoi An fliegen. Wir überliessen es denen, in den zahlreichen Geschäften für den nötigen Umsatz zu sorgen.

Hoi An Altstadt 2

Wir flanierten lieber dem Fluss entlang, genossen „White Roses“ (kleine mit Fleisch gefüllte Ravioli in der Form einer Rose) und „Cao Lau“ (spezielle dunkle Nudeln mit Scheiben aus Schweinefleisch), oder schlenderten durch die Märkte. Früh morgens und abends lässt sich das übrigens viel entspannter tun, da dann die meisten Touren-Touristen Hoi An bereits wieder verlassen haben.

Hoi An Altstadt 3

Übrigens bezahlt man für die Besichtigung der Altstadt von Hoi An eine Gebühr von 120’000 VND (6$). Das erhaltene Ticket berechtigt ebenfalls für den Besuch einiger gut erhaltener Tempel, Museen, traditioneller musikalischer Darbietungen und der japanischen Brücke. Wir waren uns dieser Regelung (gültig seit April 2014) nicht bewusst. Klar, in der Altstadt gibt es Stände, die diese Tickets verkaufen, aber wir gingen davon aus, dass dieses Tickets nur für die Besichtigung besonderer Sehenswürdigkeiten, nicht auch für den Eintritt zur Altstadt an sich gilt. Wir hatten also kein Ticket, konnten uns aber trotzdem frei bewegen und wurden nie kontrolliert. Anscheinend geht der Erlös aus den Tickets in einen Fond, der die Renovation und den Unterhalt der Altstadt von Hoi An finanziert. Sicher also keine schlechte Idee, ein solches Ticket zu kaufen.

Mehr Fotos zu Hoi An

Teil dich mit

Warst du schon in Hoi An und hat es dir ebenfalls gut gefallen?
Oder was gibt es sonst noch über die Stadt zu wissen?

Damit du immer auf dem neusten Stand bleibst,
folge uns auf FacebookTwitter und Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

4 Comments

  • Ayca sagt:

    Uns hat Hoi An sehr gut gefallen. Es war sogar unser Lieblingsort in Vietnam. Ich fand es ein romantisches Städtchen und fernab vom vietnamesischer Alltagshektik.

    • Hey Ayca! Wir fanden Hoi An auch entspannend und atmosphärisch. Sollte auf der typischen Nord-Süd / Süd-Nord Reise durch Vietnam auf jeden Fall besucht werden! Liebe Grüsse aus Chiang Mai, Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.