Der Te Araroa Trail

Was ist der Te Araroa Trail

Der Te Araroa Trail ist ein über 3’000 Kilometer langer Fernwanderweg in Neuseeland, der vom Cape Reinga auf der Nordinsel bis nach Bluff auf der Südinsel führt.

Um den ganzen Te Araroa Trail zu laufen, benötigst du zwischen 120 und 150 Tagen.

Die meisten thru-hikers (Wanderer, die den gesamten Weg innerhalb eines Jahres meistern) laufen die Strecke von Nord nach Süd; die Wanderung in der Gegenrichtung zu laufen ist aber auch möglich.

Der Te Araroa Trail unterscheidet sich ein wenig von anderen Fernwanderungen wie z.B. dem Appalachian Trail oder dem Pacific Crest Trail in Nordamerika. Anstatt auf einem (mehr oder weniger) vordefinierten Wanderweg tausende von Kilometern in der Wildnis zurückzulegen, wirst du in Neuseeland einen Mix aus Natur, Kultur und Geschichte erleben. Der Trail führt wie ein roter Faden durch besiedelte Gebiete und Städte, Wälder und Täler, entlang von Seen und Flüssen. Neuseeland erstreckt sich über mehr als dreizehn Breitengrade (ca. 1’600 km) und bietet so Raum für eine unglaubliche Anzahl verschiedenster Landschaften. Und der Te Araroa Trail deckt sie alle ab.

Geschichte Te Araroa Trail

1975 war mit der Gründung der New Zealand Walkways der erste Stein für eine Fernwanderung gelegt. Es dauerte dann eine ganze Weile, bis der Te Araroa Trail 2011 schliesslich offiziell eröffnet wurde. Die Streckenführung unterliegt derweil noch immer einem stetigen Veränderungsprozess. Insbesondere auf der dichter besiedelten Nordinsel muss regelmässig mit privaten Grundbesitzern (z.B. Bauern) verhandelt werden.

Mehr Informationen zum Te Araroa Trust (TAT) und seinen acht Regionalverbunden, die sich jeweils um ihre Abschnitte auf dem Te Araroa Trail kümmern, findest du auf deren Website.

Was dich auf der Nordinsel erwartet

Viele Strassen. Zwischen 40 und 50 Prozent (750-800 km) des Trails fallen in diese Kategorie. Das schreckt im ersten Moment ab. Nach einem Naturerlebnis hört sich das ja nicht an. Obwohl ein kleiner Teil davon sogar auf dem Highway ist, befinden sich die Strassenabschnitte meist im Hinterland (backcountry), in Wäldern und auf Farmland. Und oft dienen sie als Verbindungsglieder zwischen zwei Trailabschnitten.

Nicht wenige thru-hikers überspringen grosse Teile dieser Strassenabschnitte (oder die ganze Nordinsel) und wir werden das beim Highway wahrscheinlich auch tun. Ganz auslassen sollte man die Strassen, die sich wie Lebensadern durchs Land ziehen, aber nicht. Zwar ist das Laufen auf der Strasse mühsam, dafür erhältst die Chance, vermehrt mit den Einheimischen in Kontakt zu kommen und gewinnst einen wertvollen Einblick in die neuseeländische Kultur.

Neben den Strassen gibt es natürlich noch anderes auf dem Te Araroa Trail auf der Nordinsel. Auf dich warten: kilometerlange Strände, dichte Wälder, die wahrscheinlich schlammigsten Wanderwege ever, Vulkane (Tongariro Crossing), zwei Grosstädte (Auckland und Wellington) und eine mehrtägige Kanufahrt auf dem Whanganui.

Für uns hört sich das sehr vielversprechend an.

Was dich auf der Südinsel erwartet

Jetzt geht’s ans Eingemachte. Viele Te Araroa Trail Wanderer entscheiden sich, nur auf der Südinsel zu wandern, weil hier das pure Naturerlebnis und abgeschiedene Orte auf einen warten. In gewissen Abschnitten läufst du +8 Tage abseits jeglicher Zivilisation, bis du deine Vorräte wieder auffüllen kannst.

Natürlich geht’s auch auf der Südinsel nicht ohne Strassen (ca. 20 Prozent). Die meiste Zeit wirst du aber im backcountry verbringen, wo dich die herausforderndsten Teile des Te Araroa Trails erwarten:

Das Wetter ist auf der Südinsel wegen der Nähe zu den neuseeländischen Alpen extremer und die Temperaturen schwanken stärker.

Neuseeländische „tramping tracks“ (Wanderwege) gehören ausser auf den Great Walks nicht zur Kategorie „klar ersichtlich und gut unterhaltener Weg“. Zwar sollen die Wege auf der Südinsel besser als auf der Nordinsel sein, doch führen viele Streckenabschnitte durch „tussock country“, wo es keine Pfade und nur wenig Möglichkeiten für eine klare Signalisation hat.

Und dann gibt es noch die Flüsse. Der gefährlichste Teil auf dem Te Araroa Trail sind die Flussüberquerungen. Allein auf der Südinsel gilt es mehr als zweihundert Mal einen Fluss zu überqueren; und wenn es eine Brücke hat, dann handelt es sich oft um eine halsbrecherische „swing bridge“ (Seilbrücke) mit drei Stahlseilen. Bei zwei Gelegenheiten sog. „river hazards“ müssen thru-hiker sogar einen grösseren Umweg in Kauf nehmen.

Zur Belohnung für die Überwindung all dieser Hindernisse bietet dir die Südinsel atemberaubende Landschaften, wunderbare Natur und ein erstklassiges Hüttennetzwerk. Die Hütten werden von allen Wanderern in Neuseeland gerühmt und wir können da aus Erfahrung zustimmen. Auf der Nordinsel gibt es zwar auch ein paar Hütten vom DOC (Departement of Conservation), doch auf der Südinsel wirst du am häufigsten die Gelegenheit haben, in einer zu übernachten.

Und erneut, das hört sich für uns … äh herausfordernd an.

Infos zum Te Araroa Trail

Auf der Website des Te Araroa Trust (TAT) findest du alle Informationen, die du für eine Wanderung auf dem Te Araroa Trail benötigst.

Website TAT: http://www.teararoa.org.nz/

Der Wanderführer zum Trail: http://www.aoteanz.com/a-walking-guide-to-new-zealand-s-long-trail-te-araroa.html

Das Te Araroa Wiki: http://tawiki.org/wiki/Main_Page

Facebook Page Te Araroa: https://www.facebook.com/TeAraroaNewZealandsTrail

Öffentliche Facebook Gruppe: https://www.facebook.com/groups/26638669574/?fref=ts

Karte vom Te Araroa Trail

 

Unsere Eindrücke vom Te Araroa

Teil 1, die Nordinsel

Teil 2, die Südinsel