Bangkok ist ein Moloch und ein wunderbarer Ort

Es ist unser erster Besuch in einer asiatischen Megastadt: Bangkok. Bangkok erinnert mich gleich an die unzähligen dystopischen Städte aus Anime-Filmen und Science-fiction Büchern. Bilder aus Bladerunner oder jenem Bangkok aus Paolo Bacigalupis The Windup Girl* tauchten vor meinem inneren Auge auf. Elegante Wolkenkratzer ragen neben schäbigen Betonklötzen empor, slumartige Siedlungen quetschen sich zwischen edlen Wohntürmen. Eine Schwadron aus Rollerfahrern schlängelt sich zwischen Blechlawinen, die wie Ranken ganz Bangkok überziehen. Bangkok atmet mit einer schwarzen Lunge. Abgase, Garküchen und der Mief von Abfall verschlagen mir abwechselnd den Atem. Und über allem liegt diese feuchte Hitze, die sich klebrig auf Haut und im Hirn niederschlägt.

Bankok Verkehr

Rumkommen in Bangkok

Bangkok ist eine der heissesten Städte der Welt. Ein langer Spaziergang ist aber nicht nur wegen der Hitze eine schweißtreibende Angelegenheit. Links und Rechts rauscht der Verkehr vorbei und Motorradfahrer nutzen Gehsteige als Transitrouten. Vielerorts fehlen Wege ganz, was die Fussgänger auf die Strasse zwingt. Es ist also nicht verwunderlich, dass die meisten Touristen lieber ein Taxi oder Tuk-Tuk nehmen; es ist ja günstig. Und die Thais machen sich das natürlich zu Nutze.

Bankok 1. Tuk-Tuk Fahrt

In jedem Reiseführer liest man über die Maschen der Tuk-Tuk- und Taxi-Fahrer.

  • Keine Flatrate Angebote beim Taxi annehmen: I.d.R. zahlst du den doppelten Preis. Bestehe also auf Taxi-Meter, bevor du einsteigst.
  • Keine Gratis-Angebote von Tuk-Tuk Fahrern annehmen: Die Kommission zahlst du später, wenn du in einem Shop zum Kauf genötigt wirst.

Usw. die Liste lässt sich beliebig lang weiterführen. Alle Ratschläge zu befolgen, ist aber sehr schwierig. Entweder lässt du dich Dank der charmanten Art der Thais doch irgendwie übertölpeln (ist uns beim ersten Mal auch passiert ;-)) oder du kriegst keinen fahrbaren Untersatz.

Aus Fehlern lernt man und lässt sich beim zweiten Mal nicht mehr bescheissen. Doch was machst du wenn du eine halbe Stunde lang versuchst, ein Taxi zu bekommen, aber dich mit Taxi-Meter niemand mitnimmt? Klar, du nimmst den Bus. Eine Busfahrt in Bangkok ist ein Abenteuer für sich. 1. Musst du wissen, welchen Bus du nehmen musst. 2. Solltest du keine Platzangst haben. Und 3. Spricht niemand Englisch. Dafür zahlst du gegenwärtig nur 8 Baht (ca. 25 Schweizer Rappen) für eine Fahrt oder fährst gratis, weil sich der Kontrolleur ohne Englischkenntnisse nicht mit dir auseinandersetzen möchte: Touristenbonus!

Wie, was und wo?

6 Tage haben wir in Bangkok verbracht und nur einen Bruchteil davon gesehen. Nicht mal für alle „wichtigen“ Sehenswürdigkeiten hat es gereicht. Macht ja auch nichts. Wir kommen früher oder später wieder vorbei.

Was fanden wir toll?

Wat Pho: Der liegende Buddha sowie die Anlage mit den langen Reihen aus sitzenden Buddhas und den turmhohen Chedis (Wiki).

Bankok Wat Pho

Grand Palace: Die Anlage ist wirklich sehenswert, trotz der vielen Besucher. Wir sind erst am späteren Nachmittag rein und waren gegen Ende fast alleine.

Bangkok Grand Palace 66

China-Town: Streetfood-Fans kommen hier noch mehr als anderswo in Bangkok auf ihre Kosten.

Bankok China Town

Das Essen: 🙂 In diesem Artikel frönen wir dieser Liebe…

Bankok Food 3

Was war „naja“?

Die Gerüche: Am ersten Tag in Bangkok haut dich die olfaktorische Keule um. Nach ein paar Tagen gewöhnt man sich an die mannigfaltigen Gerüche, die sich dank Hitze und Feuchte bestens entfalten.

Chatuchack Market: Der Wochenendmarkt im Norden Bangkoks ist angeblich der grösste in Südostasien. Wer auf günstige Kleider, Handwerkszeug, Mitbringsel und eingepferchte Kaninchen steht, ist hier am richtigen Platz. Wir können auf unserer Reise kein Extragewicht brauchen, daher war es für uns nur semiinteressant.

Bankok Chatuchack Market

Was war kacke?

Kaosan Road: Seit dem Film „The Beach“ das Mekka für Backpacker in Bangkok. Jeder muss mal hin. Wir sind nur tagsüber vorbeigegangen und fanden es nicht so prickelnd. Pauschaltouristen im Outfit von Party-Backpackern, Bars und Pubs mit westlichem Essen, damit niemand Heimweh hat und die üblichen Institutionen einer Partymeile. Der Zauber springt wahrscheinlich erst am Abend wirklich über. Beim nächsten Mal versuchen wir’s am Abend.

Bangkok Khaosan Road 3

Die Abgase: Eine Raucherlunge holt man sich in Bangkok auch ohne Zigaretten.

Mehr Fotos zu Bangkok

Teil dich mit

Warst du bereits in Bangkok? Was hat dir am besten, was überhaupt nicht gefallen?
 

Damit du immer auf dem neusten Stand bleibst,
folge uns auf FacebookTwitter und Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

3 Comments

  • Patrick sagt:

    Hey ihr beiden,
    kommt mir ziemlich bekannt vor 🙂
    Mir ging’s beim ersten mal Bangkok ziemlich ähnlich. Der Moloch ist einfach nicht vergleichbar mit einer europäischen Stadt. Ich fand sie dennoch ziemlich cool, gerade weil sie anders ist.
    Was zum Geier ist den letzte Bild beim Essen? Sind das Schildkröten? 😮
    Have fun
    Patrick

    • Hallo Patrick
      Ja, diese Andersartigkeit hat uns auch sehr gefallen 🙂 Wir besuchen Bangkok gerne wieder.
      Auf den ersten Blick könnten das wirklich Schildkröten sein. Zum Glück aber nicht. Es sind meiner Meinung nach Krabben. Darum auch die mit Gummi zugebundenen Scheren.
      Grüsse
      Phil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.